Sitzungstermine in der Samtgemeinde Grasleben

Schulausschuss der SG Grasleben

Montag, 19. Februar 2007 , 19:00 Uhr


TOP 1 Eröffnung der Sitzung

Protokoll:

Der Ausschussvorsitzende Gläser eröffnet die Sitzung und begrüßt die Anwesenden.

 
TOP 2 Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung

Protokoll:

Er stellt die ordnungsgemäße und fristgerechte Ladung zur Sitzung fest.

 
TOP 3 Feststellung der Beschlussfähigkeit

Protokoll:

Es sind alle Ausschussmitglieder anwesend und somit ist die Beschlussfähigkeit gegeben.

 
TOP 4 Feststellung der Tagesordnung und der dazu vorliegenden Anträge

Protokoll:

Die Tagesordnung wird einstimmig festgestellt.

 
TOP 5 Genehmigung der Niederschrift Nr. 1 vom 07.12.2006

Beschluss:

Abstimmungsergebnis:       Einstimmig bei einer Stimmenthaltung



Protokoll:

Die Niederschrift Nr. 1 vom 07.12.2006 wird genehmigt.

 
TOP 6 Mitteilung der Verwaltung

Protokoll:

Samtgemeindebürgermeister Bäsecke verliest eine E-Mail der ijgd, worin Projektpartner für internationale Jugendworkcamps gesucht werden. Diese E-Mail ist dem Protokoll als Anlage beigefügt.

Nach kurzer Diskussion wird sich darauf geeinigt, dass eine Vorlage für den Ausschuss für Soziales, Sport, Kultur, Tourismus und Medien gefertigt werden soll, damit die Anfrage weiter bearbeitet werden kann.

 
TOP 7 Bericht des Schulleiters

Protokoll:

a)      Rektor Eicke erläutert zunächst die allgemeine Schulpolitik der Landesregierung. Zur Zeit geht es unter anderem darum, die Schulform „Hauptschule“ zu stärken, da diese nur einen Anteil von 16,5 % ausmacht.

b)      Auch spricht er die Durchlässigkeit der Versetzungsordnung an. Es gibt mehr Ab- als Aufsteiger.

c)      Er bemängelt, dass viel Werbung mit dem Begriff der „Ganztagsschule“ gemacht wird. Es sich aber zur Zeit nur um eine reine Form der Nachmittagsbetreuung im Schulgebäude handelt.

d)      Auf einer Sitzung der Schulleiter der Region wurde festgestellt, dass der Krankenstand der Lehrer zur Zeit ziemlich hoch ist und es ziemlich schwierig ist, Feuerwehrlehrkräfte zu bekommen.

e)      Herr Eicke stellt das Projekt „Klasse! Wir singen“ kurz vor. Schirmherr dieses Projektes ist Herr Wulff. Nähere Informationen sind dem Protokoll als Anlage beigefügt.

Herr Eicke gibt bekannt, dass die Grundschule Grasleben am 18.03.2007 um 14.30 Uhr dabei sein wird und dass noch Karten erhältlich sind.

f)        Im April findet ein Projekt „Schulzirkus“ statt. Hierzu kommt der Zirkus „Ricardo“ nach Grasleben und die Kinder haben die Möglichkeit, eine Woche lang Zirkusluft zu schnuppern und Zirkus zu gestalten. Am Freitag findet dann eine große Vorstellung für die Eltern, Freunde und Interessierte statt. Herr Eicke sucht jedoch noch dringend eine Standfläche. Ideal wäre der alte Sportplatz hinter dem Schützenhaus. Da die Schützen jedoch ihren großen Königsball an dem Wochenende dort haben, sprachen sie sich wohl erst dagegen aus. Herrn Eicke geht es jedoch eigentlich nur um die Stromversorgung. Samtgemeindebürgermeister Bäsecke sichert zu, sich diesbezüglich mit dem Vorsitzenden der Schützengesellschaft Grasleben, Herrn Kopischke, in Verbindung zu setzen und dieses zu klären.

g)      Herr Eicke stellt das „Regionale Integrationskonzept“ (RIK) vor. In der letzten Gesamtkonferenz wurde beschlossen, dass die Samtgemeinde Grasleben einen Antrag an die Landesschulbehörde stellen soll, damit die Grundschule in Grasleben in das RIK mit aufgenommen wird. In diesem Konzept geht es vor allem darum, dass lernschwächere Kinder direkt in der Grundschule gefördert werden können und nicht, wie bisher üblich, die Schule wechseln müssen. Die betroffenen Kinder würden dann in ihrem gewohnten Umfeld gezielt durch extra Lehrkräfte und Stunden gefördert werden. Nach kurzer Diskussion zu diesem Punkt gilt er als behandelt und Samtgemeindebürgermeister Bäsecke wird der Auftrag erteilt, eine Vorlage für den Samtgemeindeausschuss zu fertigen.

h)      Herr Gläser spricht kurz die „Eigenverantwortliche Grundschule“ an und hält sie für positiv. Daraufhin entgegnet Herr Eicke, dass es sich hierbei aus seiner Sicht um einen „Schnellschuss“ handele, der den Schulen nichts weiter nützt, außer dass der Druck erhöht wird und zum Nulltarif ganz viele positive Dinge erreicht werden sollen. Doch ohne Ressourcen und Personal sei dies nicht möglich.

 
TOP 8 Beratung über das „Kinder-Wochenende“

Protokoll:

Samtgemeindebürgermeister Bäsecke berichtet zunächst über die bisherigen Beratungen in den Gremien. Es wurde sich darauf geeinigt, aus der vormals angedachten Kinderbuchmesse, ein Erlebniswochenende für Kinder und Jugendliche zu gestalten, welches möglichst im gesamten Gemeindegebiet stattfinden sollte. Es soll als Highlight des Sommerferienpasses angesehen werden. Dafür gibt es noch einiges zu tun und jeder sollte sich einbringen.

Nach angeregter Diskussion wird sich darauf geeinigt, dass dem Protokoll eine Liste angehängt wird (Roter Faden), woraus jeder ersehen kann, um was sich gekümmert werden muss.

Nach der Diskussion wird sich darauf geeinigt, dass der Ausschuss für Soziales, Sport, Tourismus und Medien der zuständige Fachausschuss hierfür ist und dass bis spätestens um die Osterzeit herum ein Konzept stehen muss, worüber der Fachausschuss dann weiter beraten kann.

 
TOP 9 Ganztagsgrundschule – Besuch der Grundschule in Gr. Twülpstedt

Protokoll:

Es wird sich darauf geeinigt, sich am 21. Februar 2007 um 15.30 Uhr direkt vor Ort zu treffen.

Da der Besuch bei Protokollfertigung bereits stattfand, liegt dem Protokoll eine kurze Zusammenfassung des Schulbesuches in Gr. Twülpstedt bei.

 
TOP 10 Behandlung von Anfragen und Anregungen

Protokoll:

Herr Nothdurft fragt an, ob es nicht möglich wäre, dass das Freibad im Sommer wieder regelmäßig und intensiver durch die Grundschüler genutzt werden könnte.

Rektor Eicke erwidert daraufhin, dass zur Zeit keine Lehrkraft den nötigen Rettungsschwimmschein in Silber besitzt. Er wird aber nachfragen, ob jemand bereit ist, diesen Schwimmschein zu machen. Herr Bäsecke sichert zu, die Schule über die notwendigen Voraussetzungen zu informieren.

 
TOP 11 Schließung der Sitzung

Protokoll:

Der Ausschussvorsitzende, Herr Gläser, schließt um 20.40 Uhr die Sitzung.

 

Zur�ck zur �bersicht